Rundbrief

Hier erhalten Sie kostenfrei meinen Rundbrief mit Informationen rund um die Themen • Coaching als angenehmer Weg • Leichter leben mit Strukturen • Zufrieden älter werden • Ayurveda als Schutzschild für die Gesundheit • Gemeinsam statt einsam • Mit Freude die Jahreszeiten erleben • uvm. Der Rundbrief erscheint in unregelmäßigen Abständen und nicht öfter als 12 x im Jahr.

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

 Sollten Sie den Rundbrief abbestellen wollen, dann genügt eine kurze Mitteilung !

Hier der aktuelle Rundbrief vom 11. Dezember 2019

Weihnachten entspannt feiern:

Bildergebnis für bild gesegnete weihnacht

Stress an Weihnachten sind nicht nötig. Mit diesen Tipps können Sie das Fest entspannt mit Ihrer Familie oder Ihren Freunden genießen.

Liebe Leser

und all jene, die ich auf ihrem Weg begleiten darf,

die Tage werden kürzer, das Weihnachtsfest naht mit großen Schritten. Wie geht es Ihnen dabei? Freuen Sie sich uneingeschränkt auf die Weihnachtszeit oder wird es Ihnen eher etwas mulmig, wenn Sie an die Geschenke und die Bewirtung Ihrer Gäste denken?

Damit Sie die Weihnachtszeit möglichst entspannt genießen können, habe ich für Sie einige besondere Anregungen sowie ein raffiniertes ayurvedisches Weihnachtsmenü zusammengestellt, das keine Wünsche offen lässt.

Kennen Sie das auch?

  • Noch schnell die letzten Geschenke besorgen,
  • im Job die letzten Projekte abschließen,
  • zu Hause alles weihnachtlich schmücken,
  • Essen planen, einkaufen gehen und vorbereiten

– für viele von uns sind diese letzten Tage vor Weihnachten, und auch die Feiertage, eher Stress als Entspannung.

Bildergebnis für bild stress  weihnachten vorbereitung

Mit diesen Tipps können Sie den Stress vermeiden:

1. Nehmen Sie sich über die Weihnachts-Feiertage jeden Tag für mindestens 20 Minuten eine Auszeit
Die Vorweihnachtszeit und vor allem auch die Festtage selbst bedeuten für viele Menschen sehr viel Stress. Essensvorbereitungen, Bescherung und Verwandtenbesuche muten manchmal weniger als Urlaub, denn als Pflicht an. Damit Sie die Zeit trotzdem genießen können, dürfen Sie sich regelmäßige Auszeiten gönnen.
Bildergebnis für bild  weihnachten entspannung
  • Egal, ob Sie meditieren, sich mit einem Tee aufs Sofa setzen oder ein schönes Buch in die Hand nehmen:
  • Planen Sie jeden Tag – auch über die Feiertage – mindestens 20 Minuten nur für sich selbst zum Entspannen ein.
  • Nach einer Atempause können Sie Ihre Aufgaben wieder besser erledigen.
  • Wenn es nötig ist, nehmen Sie sich diese kleinen Auszeiten auch mehrmals am Tag.

2. Hören Sie während des Weihnachtsfestes auf Ihren Körper

Bei all den Dingen, die organisiert werden müssen, ist es manchmal natürlich schwierig, mitzubekommen, was der Körper gerade braucht. Deswegen sind die Auszeiten auch so wichtig: Während ein paar ruhigen Minuten können Sie in Ihren Körper hineinlauschen.

Unser Körper hat ein gutes Feedback-System, wir müssen nur lernen, auf ihn zu hören. Bei jedem äußern sich Stress oder Unwohlsein auf eine andere Weise:

  • Vielleicht durch Rücken- oder Magenschmerzen,
  • Schlaflosigkeit,
  • Unruhe oder
  • Gereiztheit.

Wenn Ihr Körper Ihnen signalisiert, dass es genug ist, dann lassen Sie es auch genug sein. Tun Sie Ihrem Körper stattdessen etwas Gutes. Wie wäre es mit einem Vollbad oder einer Nackenmassage mit einem Igelball?

Bildergebnis für bild nacken selbstmassage

3. Weniger Stress: Holen Sie sich Hilfe für die Weihnachtsvorbereitungen

Gibt es Aufgaben, die Sie an Weihnachten automatisch übernehmen, bei denen Ihnen aber durchaus auch jemand helfen könnte?

  • Dann bitten Sie andere, Ihnen zur Hand zu gehen.
  • Egal, ob es um die Wohnung oder das Weihnachtsessen geht – die Zeit für Weihnachts-Vorbereitungen kann man auch nutzen, um Gemeinschaft zu haben.
  • Laden Sie nicht alle Verantwortung auf Ihre eigenen Schultern.

Gemeinsam backen oder kochen macht sogar viel Freude und es entsteht ein schönes Gemeinschaftsgefühl, wenn beim Tischdecken oder Baumschmücken alle mit anpacken. So haben auch alle insgesamt mehr Zeit für die schöneren Dinge während des Festes.

Bildergebnis für bild weihnachten gemeinsam kochen

4. Sie dürfen auch an Weihnachten mal “Nein” sagen

Die Weihnachtstage sollen Feiertage sein, keine Pflichtveranstaltung.

  • Erinnern Sie sich daran, wenn Ihnen alles zu viel wird.
  • Es ist nicht Ihre Aufgabe, alle glücklich und zufrieden zu machen, vor allem, wenn es Sie selbst unzufrieden macht.
  • Die Weihnachtstage können dazu genutzt werden, mal wieder die ganze Familie zu sehen oder mit Freunden in Kontakt zu kommen, die man lange nicht mehr gesprochen hat. Dennoch kann man nicht immer alles unter einen Hut bringen und hat vielleicht auch nicht jedes Jahr für jeden Zeit.

Trauen  Sie sich also, auch einmal “Nein” zu sagen, wenn Sie nicht jeden einzelnen Weihnachtstag unterwegs sein möchten oder keinen Schlafbesuch wünschen – auch wenn vielleicht jemand enttäuscht ist. Doch das nächste Weihnachtsfest kommt auf jeden Fall und dann können Sie ja neu entscheiden.

Ähnliches Foto

5. Schlafen Sie über die Feiertage ausreichend

Die wichtigste Erholung ist ein guter Nachtschlaf. Setzen Sie sich daher ein Zeitlimit, wann Sie spätestens ins Bett gehen, egal, ob noch etwas erledigt werden müsste. Das hat auch am nächsten Tag noch Zeit.

  • Idealerweise sollte man jeden Tag um dieselbe Uhrzeit ins Bett gehen und aufstehen, mit einer maximalen Zeitverschiebung von 30 Minuten.
  • Versuchen Sie, sich abends daran zu halten.
  • Das Ausschlafen an den Feiertagen können Sie sich ruhig gönnen – vorausgesetzt, es bringt Sie nicht in Zeitnot.
Bildergebnis für bild  ausschlafen
6. Vielleicht bringen Sie mal etwas Ayurvedisches auf die Festtagstafel
Eine köstliche Alternative zum klassischen Gänse- oder Entenbraten bietet Ihnen dieses raffinierte ayurvedische Festmenü. Verwöhnen Sie Ihre Gäste mit sechs einzigartigen Köstlichkeiten. Ein Gaumenschmauss, an den sich nicht nur die Vegetarier unter Ihren Gästen noch lange gern erinnern werden!

Granatapfel-Aperitif

Zutaten für jeweils 4 Personen

  • 1 Granatapfel
  • 200 ml roter Trauben-oder Apfelsaft
  • je 1 Msp. Piment, Kardamom und Ingwerpulver pro Glas
  • stilles Wasser

Zubereitung
2/3 des Granatapfels auspressen. Vom restlichen Drittel die Kerne auslösen.
Den Saft in vier Sekt- oder Martinigläser füllen und Gewürze unterrühren. Die Granatapfelkerne dazugeben. Mit Saft und Wasser auffüllen und als Aperitif genießen.

Avocado mit Stangensellerie-Apfel-Walnussfülle

  • 2 Avocados
  • 2 Stangensellerie
  • 1 säuerlicher Apfel
  • 2 EL saure Sahne
  • 5 EL Zitronensaft
  • 1 EL weißer Balsamicoessig
  • 1 TL Honig
  • 1 Msp. Piment
  • Pfeffer, Salz
  • einige Walnüsse
  • Feldsalat
  • Granatapfelkerne
  • frische Kresse

Zubereitung
Stangensellerie und Apfel fein schneiden und sofort mit 2 EL Zitronensaft beträufeln. Saure Sahne, Essig, Honig, Piment, Salz, Pfeffer und zerkleinerte Walnüsse dazugeben und gut vermischen. Abschmecken. Avocado halbieren, schälen, ein wenig salzen und mit Zitronensaft beträufeln. Etwas Feldsalat auf einen Teller setzen. Avocadohälfe darauf legen und diese mit Selleriesalat füllen. Mit Pfeffer bestreuen und mit Granatapfelkernen und frischer Kresse garnieren.

Maronischaumsüppchen mit Leinsamencräcker

Zubereitung Maronischaumsüppchen

  • 50 g Lauch
  • 1 kleiner säuerlicher Apfel
  • 250 g gekochte Maroni
  • ½ TL Koriander gemahlen
  • ½ TL Kurkuma
  • ¼ TL Ingwer gemahlen
  • 2 Lorbeerblätter
  • 1 Msp. Piment
  • 1 Msp. Asafoetida mit Bockshornklee
  • 800 ml Gemüsebrühe
  • 120 ml Sahne
  •  Pfeffer, Salz
  • etwas Zitronensaft und Schale
  • 1 EL Ghee
  • etwas Petersilie und Lauchgrün

Lauch und Apfel in kleine Würfel schneiden. Ghee in einem Topf erhitzen. Lauch, Apfel und Gewürze darin glasig anlaufen lassen. Maroni dazugeben und mit Gemüsebrühe aufgießen. Suppe 20 Minuten köcheln lassen, Lorbeerblätter herausnehmen und dann fein pürieren. Mit Salz, Pfeffer, Zitronensaft und ein wenig abgeriebene Zitronenschale abschmecken. Sahne halbfest schlagen, 4 EL als Garnitur zur Seite stellen, die restliche unter die Suppe ziehen. Suppe in Teller oder Schalen füllen. Ein Sahnehäubchen daraufsetzen und mit fein gehackter Petersilie und Lauchgrün garnieren.

Zubereitung Leinsamencräcker

  • 50 g Leinsamen
  • 50 g Leinsamen geschrotet
  • 1 EL Chiasamen
  • 3 EL Reismehl
  • 2 EL Sesam
  • ½ TL Koriander gemahlen
  • ½ TL Fenchel zerstoßen
  • ½ TL Schwarzkümmel
  • Salz
  • 150 ml Wasser
  • 2 EL Oliven – oder Sonnenblumenöl oder Ghee

Leinsamen und Chiasamen in Wasser zwanzig Minuten quellen lassen. Die restlichen Zutaten untermischen und zu einer dickcremigen Masse verrühren. Mit einem Esslöffel kleine Häufchen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech setzen. Diese dann flach auseinanderstreichen und bei 160 Grad Umluft knusprig backen (15–20 Minuten).

Anrichten
Maronischaumsüppchen und Cräcker gemeinsam anrichten.

Aubergine mit Quinoa-Gemüsefülle auf Kartoffelpüree und gebratenen Pastinaken

Zubereitung Auberginen mit Quinoa-Gemüsefülle

  • 4 Auberginen
  • 80 g Quinoa
  • 1 TL schwarze Senfkörner
  • 1 TL Kreuzkümmel gemahlen
  • 1 Msp. Asafoetida
  • 1 TL Kurkuma
  • 2 Lorbeerblätter
  • 2 Mangoldstiele mit Blatt
  • 2 kleine Karotten
  • 1 EL Cashewmus
  • 2 EL Olivenöl
  • frische Petersilie

Quinoa mit der doppelten Menge Wasser und den Lorbeerblättern weich kochen.

Auberginen waschen und der Länge nach halbieren. Die Schnittflächen mit Salz bestreuen und 10 Minuten ruhen lassen. Das Fruchtfleisch mit einem Löffel herausschaben und fein hacken. Karotten grob raspeln und Mangold in sehr feine Streifen schneiden. Olivenöl erhitzen. Senfkörner anrösten, bis sie zu springen beginnen. Die Pfanne kurz vom Herd nehmen. Die restlichen Gewürze und das Gemüse dazugeben und kräftig rösten. Gemüse mit Quinoa vermischen. Cashewmus unterrühren. Mit Salz, Pfeffer und fein gehackter Petersilie abschmecken. Die Auberginen damit füllen und auf ein mit Olivenöl bestrichenes Blech setzen. Etwas Gemüsebrühe oder Wasser dazu gießen und bei 160 Grad Umluft 30–40 Minuten backen (je nach Auberginengröße).

Zubereitung Kartoffelpüree

  • 600 g mehlige Kartoffeln
  • 1 Lorbeerblatt
  • ½ TL Kurkuma
  • ½ TL Kümmel
  • Muskat
  • 1 EL Butter
  • 80 ml Sahne
  • Wasser
  • Pfeffer, salz

Kartoffeln schälen, in 2 cm große Würfel schneiden. Mit den Gewürzen (außer Muskat) und Wasser weich kochen. Lorbeerblatt und Kochflüssigkeit zur Seite stellen. Sahne und Butter zu den Kartoffeln geben und stampfen. Dabei so viel Kochflüssigkeit dazugeben, bis das Püree eine cremige Konsistenz aufweist. Zu guter Letzt mit dem Pürierstab einmal kräftig durch mixen. Mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss abschmecken.

Zubereitung Pastinaken

  • 2 Pastinaken
  • 1 TL Ajowan
  • 1 Msp. Asafoetida
  • 1 EL Ghee
  • Pfeffer, salz
  • 1 EL Zitronensaft

Pastinaken waschen, in ½ cm dicke Scheiben und diese dann in schräge Stifte schneiden. Gemüse in Ghee, Asafoetida und Ajowan kräftig braten, bis sie bissfest sind. Mit Salz und Pfeffer und Zitronensaft abschmecken.

Anrichten
Auberginen, Kartoffelpüree und Pastinaken anrichten.

Kürbis-Orangencreme mit Kürbiskrokant

Zubereitung Kürbis-Orangencreme

  • 400 g Muskatkürbis
  • 1 säuerlicher Apfel
  • 2 Orangen
  • ½ TL Zimt
  • 1 Msp. Nelkenpulver
  • je ¼ TL Ingwerpulver und Kardamon
  • 1 TL Agar-Agar
  • 1 EL Honig
  • 120 ml Sahne
  • 1 Granatapfel

Kürbis schälen, in 2 cm große Würfel schneiden und in eine Auflaufform geben. Apfel ungeschält würfelig schneiden und zum Kürbis geben. Saft einer Orange darüber gießen und bei 170 Grad Heißluft ca. 35 Minuten backen. Kürbis und Apfel sollen weich sein.

Die Früchte fein pürieren, mit Honig süßen. Mit abgeriebener Schale einer halben Orange und den Gewürzen abschmecken. 4 EL vom Kürbismus zur Seite stellen. Den restlichen Orangensaft mit Agar-Agar verrühren, aufkochen und unter die Kürbismasse mischen. Sahne steif schlagen und vorsichtig unter die Creme ziehen. Masse in 4 Schälchen füllen und im Kühlschrank fest werden lassen.

Zubereitung Kürbiskrokant

  • 60 g Kürbiskerne
  • 75 g brauner Zucker

Zucker in einem Pfännchen schmelzen, bis dieser karamellisiert; dabei nicht umrühren. Die Kürbiskerne einstreuen, kurz durchschwenken und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech gießen. Glatt streichen und auskühlen lassen. Krokant in Stücke brechen und mit einem Nudelholz zerkleinern.

Anrichten
Kürbiscreme mit 1 EL vom separaten Kürbismus, Orangenfilet und Granatapfelkernen garnieren und mit etwas Kürbiskrokant bestreuen.

Datteln mit Marzipanfülle in dunkler Schokolade

Zubereitung

  • 12 große, saftige Medjool Datteln
  • 100 g Honigmarzipan
  • 1 TL abgeriebene Orangenschale
  • 80 g dunkle Schokolade
  • Kokosflocken

Marzipan mit Orangenschale verkneten und in 12 Stücke teilen. Datteln der Länge nach aufschneiden und den Kern herausnehmen. Marzipan zu einem „Kern“ formen und die Datteln damit füllen. Schokolade im Wasserbad schmelzen und die Datteln mit der offenen Seite darin tunken. Auf Backpapier setzen und mit etwas Kokosflocken bestreuen.

GUTEN APPETIT !!!!!

Sorgen Sie gut für sich und genießen die Weihnachtszeit

Ich bin mir sicher, dass sich die meisten schon sehr auf die Feiertage freuen und wünsche uns allen eine ganz besinnliche und schöne Zeit. Falls es mal stressig wird, dann nutzen Sie diese Anregungen und lassen mir gerne Ihre Tipps für entspannte Weihnachten zukommen. Ich freue mich immer sehr über einen Gedankenaustausch. Genießen Sie die nächsten Tage und sorgen gut für sich. Sein Sie Ihr Freund und für sich da – nicht nur an Weihnachten.

Bildergebnis für bild  engel herz

Gerne dürfen Sie den Rundbrief weiterleiten. Vielleicht denken Sie ja gerade an jemanden, der sich darüber freuen würde. Ob Familie, Freundes-, Bekannten- oder Kollegenkreis, manchmal braucht es nur einen kleinen Impuls – und schon vertieft sich die Vorfreude auf die Festtage.
Falls Ihnen dieser Rundbrief schon weitergeleitet wurde und Sie in Zukunft keinen verpassen möchten, können Sie ihn auf meiner Homepage kostenfrei bestellen.

Haben Sie eine gesegnete Adventszeit und fröhliche Weihnachten!

Bis bald, mit herzlichen und entspannten Festtagsgrüßen,

Ihre

bs-struktur
Beate Schulz
Sie möchten den Rundbrief abbestellen – dann schicken Sie diese Mail einfach mit dem Vermerk „Abmeldung“ zurück.